Noel_Bauza / Pixabay

Zelt kaufen – 5 Tipps für die richtige Zeltauswahl

Werbung

Zelt kaufen – 5 Tipps für die richtige Zeltauswahl. Vor einem Survival-Trip in der Wildnis oder einem Ausflug fernab der Zivilisation solltest du dich auf jeden Fall mit der Wahl der richtigen Ausrüstung auseinandersetzen. Neben einem gut geschärften Messer und Allwetter-Kleidung sollte vor allem dein Unterschlupf regendicht und nach Möglichkeit einigermaßen komfortabel sein.

Aus diesem Grund solltest du besonders beim Zeltkauf einige wichtige Regeln beachten. In folgendem Artikel stellen wir dir die 5 wichtigsten Tipps vor dem Zeltkauf vor und zeigen dir worauf es ankommt wenn du sicher und trocken in der Wildnis übernachten willst.

Du wolltest dir schon immer das richtige Zelt kaufen?

Zelt kaufen
Zeltplatz
Tipp #1 – Das Platzangebot 

Bevor wir eine Reise tun, stellt sich natürlich die Frage wer alles mitkommt bzw. wie viele Personen in einem Zelt schlafen werden. Die Angebote in Online Shops reichen vom 1-Mann Zelt bis zum Familienzelt und bieten hiermit eine große Auswahl.

Desweiteren sollte man auf das zu verstauende Gepäck achten, welches auf keinen Fall unterschätzt werden sollte.

Checkliste:

  • Reist du allein, zu zweit oder mit mehreren Personen?
  • Wieviel Gepäck nimmst du mit?
Tipp #2 – Das Wetter

Egal wo wir unser Zelt aufschlagen: Das Wetter während dem Camping ist einer unser wichtigsten Faktoren beim Zeltkauf. Ob Regen in England, Wind an der Ostsee oder strahlender Sonnenschein am Mittelmeer – für jedes Land und jeden Ort gibt es ein geeignetes Zelt.

Jedoch muss unser Zelt den äußeren Einflüssen auch standhalten, wenn diese sich einmal kurzfristig ändern.

Checkliste:

  • Wo schlägst du ein Zelt auf?
  • Zelte gelten als wasserdicht ab einer Wassersäule von 1300mm – Reicht das für dein Terrain aus?
  • Steht dein Zelt auch bei Wind und Regen sicher und löst sich nicht aus den Verankerungen?
  • Hat dein Zelt genug Belüftungsmöglichkeiten für sonnige Plätze?
Zelt kaufen
Skitterphoto / Pixabay
Tipp #3 – Das Gewicht

Wer schon einmal einen längeren Fußmarsch über 30km oder mehr an einem Tag zurückgelegt hat, der weiß wie wichtig leichtes Gepäck ist. Deswegen sollte man sich je nach Vorhaben und Ausflugsziel eher an einem leichteren Zelt orientieren.

Checkliste:

  • Transportierst du dein Zelt mit dem Auto, zu Fuß oder dem Rad?
  • Wie viel Platz darf dein Zelt an Stauraum wegnehmen?
  • Wurde dein Zelt aus leichten Materialien wie Nylon und Fiberglas hergestellt?





Werbung

Tipp #5 – Das Material

Damit dein Campingausflug auch wirklich richtig Spaß macht, sollte dein Zelt über ein gutes und widerstandsfähiges Material verfügen. Das Außenmaterial sollte eine Resistenz gegen UV-Strahlung aufweisen und zudem sehr reißfest sein. Innenmaterialien sollten am besten aus Nylon bestehen und mit Moskitnetzen kombiniert sein.

Checkliste: 

  • Welchen Witterungsbedingungen ist mein Zelt ausgesetzt?
  • Halte ich mich im Zelt auf oder dient es eher als Lager?
SueJunky / Pixabay
Tipp #4 – Das Budget bei Zelt kaufen

Je nach Einsatz des Zeltes genügt ein günstiges Modell für ein Wochenende (Festival o.ä.). Andererseits gibt es auch Camper, welche mehrere Jahre mit dem gleichen Zelt die Welt umrunden und viel Wert auf Qualität und gute Verarbeitung legen.

Wie immer gibt es auch bei Zelten keine preisliche Obergrenze. Damit du dich aber nicht auf einen Fehlkauf einlässt, solltest du dir selbst ein paar Fragen stellen.

Checkliste:

  • Wird das Zelt einmalig, mehrmals oder für einen sehr langen Zeitraum genutzt?
  • Legst du viel Wert auf Komfort und gute Verarbeitung?

Zelt kaufen – Fazit

Bevor du dir ein Zelt kaufst, solltest du besonders auf das Einsatzgebiet, dein eigenes Budget und das Gewicht achten. Die Wahl des richtigen Zeltes ist besonders in Ausnahmesituationen unglaublich wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden.

Wir hoffen, dass wir dir mit unserem Ratgeber ein wenig geholfen haben und wünschen Dir viel Spaß bei deinem nächsten Campingausflug!

Über den Autor (Marc Jeschke)

Schon als kleines Kind habe ich mich gern draußen in der Natur aufgehalten. Als ich dann älter wurde, plante ich regelmäßig Survival-Trips mit ein paar guten Freunden, wo wir nur das wichtigste mitnahmen. Für uns war immer das wichtigste, dass das Essen nach Möglichkeit selbst gefangen und der Unterschlupf selbst gebaut war.

Beim gemeinsamen Entspannen am Lagerfeuer nimmt man die Natur mit allen Sinnen wahr und kommt unglaublich schnell zur Ruhe.

Werbung

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


*