Solaranlage kaufen – Haus, Garten, Camping und unterwegs

Solaranlage Garten
pixabay.com

Sollte ich mir eine Solaranlage kaufen? Eine Solaranlage bietet viele Vorteile. Sie schont die Umwelt und das eigene Budget! Sonnenenergie kostet nichts, lediglich mit der Installation der Solaranlage muss man in Vorkasse treten. Das lohnt sich! Die hohen Stromrechnungen, die sonst jährlich anfielen, sind bald Geschichte. Zudem werden Heizkosten gespart und man ist nicht mehr abhängig von steigenden Gas- und Ölpreisen. Das ist in der heutigen Zeit ein nicht zu unterschätzender Vorteil!

Bevor man sich eine Solaranlage kauft, ist es sinnvoll, sich umfassend zu informieren. Denn schließlich ist die Solaranlage eine Anschaffung fürs Leben und so will dieser Kauf gut durchdacht sein. Auch sollte im Vorfeld klar sein, wofür man diese Anlage nutzen möchte. Soll es ein Einstieg in die Solartechnik werden, um das Ganze einmal kennen zu lernen oder soll bereits ein gesamter Haushalt mit Solarstrom versorgt werden?

Wie auch immer, der Kauf einer Solaranlage verlangt fast zwingend, dass man sich im Vorfeld detailliert mit den Vor- und Nachteilen verschiedener Anlagen auseinandersetzt.

Zunächst einmal: die Vorteile der Solaranlage

Die Solaranlage liefert, wie schon erwähnt, kostenlose Energie. Man verbraucht nicht mehr so viel Energie aus dem Öltank oder dem Stromnetz und wird unabhängig von ständig steigenden Gas-, Öl-, und Strompreisen. Früher war der Schock, wenn die Stromrechnung kam groß, in Zeiten der Solaranlage wird sie mit einem Lächeln begrüßt.

Wodurch zeichnet sich eine moderne Solaranlage aus?

Solarpanels zur Stromerzeugung und Kollektoren für die Brauchwassererwärmung und die Heizung gibt es in verschiedenen Ausführungen. Heutzutage verfügen Kollektoren und Panels zum einen über eine robuste Konstruktion, zum anderen über einen guten Schutz gegen Witterungseinflüsse.

Solaranlage kaufen – welche Kosten entstehen?

Geld ist häufig eine wichtige Frage bei der Entscheidungsfindung, gerade im Zusammenhang mit Solaranlagen. Denn bevor der kostenlose Strom genutzt werden kann, muss man einiges investieren. Darum ist es gut zu Anfang zu wissen, welche Kosten entstehen können.

Damit kann man sich ausrechnen, in welcher Zeit man die Kosten, die in die Solaranlage investiert wurden, durch Reduzierung von Strom und Heizkosten wieder herein bekommen wird.

Thermische Solaranlagen zum Heizen und Erwärmen von Wasser mit oder ohne Brauchwasserspeicher kosten je nach Größe ca. 2500-9000 €. Am teuersten hierbei sind die Solarkollektoren, der Pufferspeicher und die Montage, die ein Fachmann erledigen sollte.

Für Photovoltaikanlagen kann man sich mit einem PV-Rechner konkret berechnen lassen, was für Kosten für die individuell geplante Anlage entstehen werden. Ebenfalls stellt dieser Rechner eine Kalkulation bezüglich des Stromertrages und der Einkünfte im Jahr auf.

Möchte man ein kleines Photovoltaik System für das Wohnmobil, das Gartenhaus oder das Boot sollte man ca. 500-900 € einplanen. Soll ein derartiges System erweitert werden, ist dies mit einer Solarbatterie für 250-600 € jederzeit möglich.

Sollen lediglich mobile Geräte mit Strom versorgt werden, ist die 12 V Lösung, die eine Leistung von bis zu 50 W bringt, schon für 180-400 € zu erwerben.

Welche Solaranlagen gibt es?

Es gibt verschiedene Formen der Solaranlagen, zum Beispiel die Photovoltaik Anlage oder die thermische Solaranlage.

Die Photovoltaik Anlagen bestehen aus Solarmodulen. Diese wandeln die Sonnenenergie in elektrischen Strom um. Dazu nutzen sie Halbleiterelemente aus Silizium. Diese Anlagen können in entsprechender Dimension einen Haushalt komplett versorgen, obwohl der Wirkungsgrad dieser Anlage aus technischen Gründen bei lediglich rund 20 % liegt.

Thermische Solaranlagen bedienen sich sogenannter Sonnenkollektoren. Diese erwärmen Wasser durch Sonnenenergie. Das Wasser, das durch die Kollektoren fließt, wird von der Sonne aufgeheizt. Damit können Heizkörper betrieben werden und Frischwasser im Brauchwasserspeicher erwärmt. In unseren Breitengraden liegt der Wirkungsgrad dieser Anlagen bei ca. 60-75 %. Das wird deutliche Ersparnisse für den eigenen Energiehaushalt bringen. Weitere Brennstoffe können so enorm reduziert werden. 

Finanzierung einer Solaranlage

Im Nachhinein finanziert sich die Solaranlage selbst, so dass Strom- und Heizkosten gespart werden. Zunächst muss jedoch einiges an Geld auf den Tisch gelegt werden. Eine Möglichkeit ist, einen zinsgünstigen Solarkredit aufzunehmen, falls das eigene Geld zur Finanzierung der Anlage nicht ausreicht. Einige Sparkassen und Banken bieten extra dafür Kredite an.

Häufig wird nicht mal Eigenkapital gefordert.

Ebenfalls lassen sich durch Zuschüsse die Preise der Solaranlage drücken.  Solarthermieanlagen erhalten zum Beispiel von der Bafa ein Zuschuss von 1500 € oder sogar mehr.

Auch kann man, wenn die Solaranlage erst mal da ist, mit einer staatlich garantierten Einspeisevergütung noch etwas Gewinn erwirtschaften.

 Was ist beim Kauf einer Solaranlage zu beachten?

Die Leistung der Solaranlage

Es ist zu unterscheiden zwischen Solarpanels für den mobilen Einsatz oder zur Versorgung von „kleineren Verbrauchern“ wie Radios oder Lampen und zwischen Panels, die für die Stromversorgung eines ganzen Haushalts sorgen sollen.

Die kleinen Varianten besitzen eine Leistung von 40-250 W und eine Betriebsspannung zwischen 12 und 230 V.

Die großen Versionen der Solaranlage erzeugen eine Spannung von 230 V. Kurzfristig können sie extrem hohe Verbrauchsspitzenvon  4000 W und mehr bewältigen. Hierzu wird eine Maßeinheit herangezogen, die sich Kilowatt Peak (kWp) nennt. Solarpanels können rund ein kWp produzieren. Das hat zur Folge, dass 4-5 Panels von 8-10 m² ausreichen, um jedes Jahr den Stromverbrauch einer dreiköpfigen Familie in Höhe von ca. 4000 kWh zu decken.

Die Energiespeicher der Solaranlage

Akkus speichern den erzeugten Strom für die Nachtstunden und für Tage mit geringer Sonneneinstrahlung. Dies gilt jedoch nur für große Anlagen. Kleine haben keine Akkus, so dass bei diesen nur Strom bei direkter Sonneneinstrahlung fließt.

Solarbatterien sind in der Lage, die Sonnenenergie für die spätere Verwendung zu speichern. Je nach Ausführung haben diese Batterien eine Leistung zwischen 60 und 130 Amperestunden.

Platzbedarf

Das Platzbedarf hängt davon ab, welche Art der Anlage montiert werden soll. Mobil-Lösungen sind so kompakt, dass sie normalerweise nur mit einem Solarmodul auskommen. Dies ist ca zwischen 1 und 1,5 m lang und 0,5-0,7 m breit. Die Höhe beträgt ca. 4-8 cm.

Hingegen ist eine mittelgroße Photovoltaik-Anlage, die aus einem bis drei Modulen entsteht, natürlich anspruchsvoller was den Platz angeht. Die Module sind bis zu 2 m breit, bei einer Länge von 1,5 m ergibt sich daraus eine Montagefläche von ca. 3 m². Eine derartige Anlage kann man zum Beispiel auf das Dach eines Gartenhauses montieren.

Wenn man seinen gesamten Haushalt mit Solarenergie abdecken will, braucht man je nach Bedarf bis zu 50 m² Dachfläche.

Bei größeren Installationen macht es Sinn, einen Experten heranzuziehen. Dieser kann den Energiebedarf ermitteln und anschließend eine Empfehlung bezüglich des entsprechenden Modulpaketes aussprechen.

Der Brauchwasserspeicher

Grundsätzlich ist es möglich, dass das warme Wasser von den Sonnenkollektoren direkt zum Erwärmen von Heizkörpern verwendet wird. Es empfiehlt sich jedoch, ab einer Installation von mittelgroßen Kollektoren einen Brauchwasserspeicher in den Heizkreislauf mit einzubringen.

So steht erwärmtes Wasser auch bei Bewölkung am Himmel oder nach Sonnenuntergang zur Verfügung. Ein kleiner Haushalt mit ca. 2-3 Personen kommt zumeist mit einem Brauchwassertank von 300 l aus. Je mehr Personen dem Haushalt angehören, umso mehr steigt die benötigte Liter Zahl.

Regeltechnik und Zubehör

Photovoltaik Anlagen benötigen für den Anschluss an die Hauselektrik einen Wechselrichter. Dieser wandelt Gleichstrom, der von der Solaranlage produziert wird, in Wechselstrom um. Bei größeren Systemen erleichtert ein Steuerungsmodul mit Leistungs- und Betriebsanzeige die Kontrolle.

Kleinere Anlagen verfügen über ein Adapter Modul mit mehreren Klemmen, die zur Verbindung mit Verbrauchern oder dem Solar Akku bereit sind.

Die Solaranlage sollte mit ausreichend Zubehör geliefert werden, d.h., der Montagerahmen, ausreichend lange Kabel und die Dachklemmen sollten im Lieferumfang enthalten sein.

Wo kann man eine Solaranlage kaufen?

Eine Solaranlage kann man wahlweise im Internet gebraucht oder neu erwerben. Verschiedene Verkaufsplattformen, wie zum Beispiel Amazon*, bieten Solaranlagen zu guten Konditionen an. Eine gebraucht gekaufte Solaranlage ist selbstverständlich preisgünstiger, dafür fällt jedoch die Garantie weg. Dies sollte man sich gut überlegen. Denn möglicherweise ist das geplante Schnäppchen anschließend ein Kostenverursacher. Und was nutzt die schönste Solaranlage auf dem Dach, wenn sie nicht funktioniert?

Werbung

Zum anderen ist es möglich, Solaranlagen beim Fachhändler vor Ort zu kaufen. Für große Anlagen, die einen gesamten Haushalt versorgen sollen, ist es sicherlich empfehlenswert, auf den Fachmann vor Ort zurückzugreifen. Denn allein die Montage der Anlage wird den Laien aller Voraussicht nach überfordern. Dafür ist Fachwissen gefragt. Es ist schwer, sich dies alleine anzueignen.

Anders verhält es sich mit kleinen Anlagen, die mobile Endgeräte versorgen sollen oder zum Beispiel den Strom im Wohnwagen sichern. Hier ist eine Bestellung bei einem großen Verkaufsportal, wie Amazon eine gute Wahl.

Solaranlage kaufen – Was ist der Vorteil bei Amazon?

Amazon bietet eine große Auswahl verschiedener Solaranlagen in unterschiedlichen Preisklassen und für verschiedene Bedürfnisse und Anliegen. So wird es nicht schwer sein, das individuell Passende zu finden. Zumal man dafür nicht mal das Haus verlassen muss, einfach das Smartphone oder den PC starten und dann ungestört stöbern.

Ist die passende Anlage gefunden, kann der registrierte Amazon Benutzer diese mit einem Klick ordern. In wenigen Tagen wird das Modell der Wahl vor Ort sein.

Die Hersteller informieren über ihre Anlagen mit ausführlichen Produktbeschreibungen. Daneben bieten Bewertungen sowie Fragen und Antworten anderer Nutzer wichtige Informationen für die eigene Entscheidungsfindung.

Die Lieferung ist meist kostenlos. Sollten wider Erwarten Kosten entstehen, ist dies im Inserat vermerkt. Zudem räumt Amazon ein 14-tägiges Rückgaberecht ein. So kann bei dem Kauf nichts schief gehen.

Alles in allem: eine kleine Solaranlage kauft man einfach, praktisch und bequem bei Amazon.

Solaranlage Erfahrung
Soll ich mir eine Solaranlage kaufen?

Solaranlagen Camping und Gartenhaus

Werbung

Solaranlagen beim Camping* werden immer beliebter. Viele Camper und auch Gartenfreunde wollen einfach autark leben und auch eine gewisse Freiheit genießen. Selbst die Campervans heutzutage sind teilweise sehr gut mit Solaranlagen ausgestattet.

Mobile Solarpanels zum Wandern

Für den Wanderer und Abenteurer gibt es zum Glück auch immer wieder neue mobile Solarpanels für unterwegs. Das ist ein Luxus, auf den ich persönlich nicht mehr verzichten möchte. Natürlich kann man auch für eine Tour die mehrere Tage geht, eine Powerbank nutzen, allerdings kann diese nicht so viel Energie speichern oder ist einfach viel zu schwer.

Ein Solarpanel zum Wandern ist eine sinnvolle Alternative.

Für die ganzen elektronischen Geräte benötigt man einfach jederzeit eine Energiequelle. Neue Panels sind sogar mit 2 Ladesteckern ausgestattet, um Handy und deine Stirnlampe gleichzeitig zu laden.

Einfach während der Wanderung außen am Rucksack platzieren und man lädt alle Geräte. Was will man mehr?

Fazit zum Thema Solaranlage kaufen

Solaranlagen bieten dir eine sinnvolle und effektive Energiequelle. Eigenheimbesitzer und auch Gartenfreunde investieren immer öfters in neue Solarpanels. Gerade in Krisenzeiten, wie zum Beispiel bei einem Stromausfall, wäre man froh über ein autarkes Energiesystem.

Letzte Aktualisierung am 9.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*